Bügel.Tips » Hemden & Blusen richtig bügeln: So geht’s

Hemden & Blusen richtig bügeln: So geht’s

Mit einer Dampfbügelstation geht das Bügeln zwar deutlich leichter von der Hand, doch von ganz alleine werden Hemden, Blusen und andere Bügelwäsche leider trotzdem nicht perfekt glatt. Deshalb haben wir einige wichtige Tipps zusammengestellt, die beim Bügeln mit einer Dampfbügelstation weiterhelfen. Die meisten Bügeltipps gelten natürlich auch für klassische Dampfbügeleisen.

Es ist leichter als Sie denken – hier erfahren Sie, wie es geht:

  • Das richtige Wasser verwenden
  • Die passende Temperatur wählen
  • In welcher Reihenfolge bügel ich die verschiedenen Hemdenteile?
  • Wie lege ich Hemd oder Bluse richtig hin?
  • Von wo nach wo führe ich das Eisen am besten?

Schnell im Video erklärt – zum Nachmachen

Schritt für Schritt: Knitterfrei Blusen und Oberhemden bügeln

Den Wassertank befüllen

Tipps, wie man Hemden bügelt
Keine Panik vor dem ersten Mal: Wir verraten, wie Sie Hemden bügeln – und dabei wie ein Profi wirken.

Normalerweise können Sie einfach normales Leitungswasser in den Tank einfüllen. Um die optimale Dampffunktion zu verlängern, kann man (muss man aber nicht) Leitungswasser mit der gleichen Menge an destilliertem Wasser mischen. In der Bedienungsanleitung des Geräts kann man nachsehen, ob der jeweilige Hersteller diese Extramühe empfiehlt. In Gebieten mit sehr hartem Leitungswasser ist es sinnvoll, das Wasser durch einen speziellen Wasserfilter zu entmineralisieren oder das Leitungswasser mit der destilliertem Wasser im Verhältnis 1:2 zu mischen. Den Grad der Wasserhärte erfahren Sie bei Ihrem Wasserversorgungsunternehmen, googlen Sie einfach z.B. nach „Wasserhärte (Wohnort)“.

Wichtig: Füllen Sie in den Tank Ihrer Dampfbügelstation nicht nur reines destilliertes Wasser, denn das ist für die Geräte in der Regel nicht geeignet. Mischen Sie auch niemals Essig, Entkalker, Parfüm, Stärke oder andere Chemikalien in den Wassertank, dadurch kann sogar die Garantie erlöschen.

Die richtige Bügeltemperatur einstellen

Hierzu ist das Pflegeetikett in der Bügelwäsche wichtig. Denn je mehr Punkte im Bügeleisen des Pflegeetiketts angezeigt werden, desto höher darf die Temperatur beim Bügeln sein. Unsere Empfehlung: Der ehemalige Testsieger Philips GC9540/02 kann mit derselben Temperatureinstellung jedes bügelbare Wäschestück bügeln – man muss bei dieser Dampfbügelstation also nicht mehr für jedes Wäschestück die Temperatur einstellen. Wenn das Bügeleisen auf dem Pflegeetikett allerdings durchgestrichen ist, darf das Wäschestück gar nicht gebügelt werden – auch nicht mit Bügelstationen mit Temperaturautomatik.

Die richtige Reihenfolge

Bei Hemden und Blusen sollte man eine bestimmte Reihenfolge einhalten, in der man die einzelnen Kleidungsteile bügelt. Folgende Reihenfolge hat sich für ein besonders glattes, knitterfreies Bügelergebnis bewährt und verhindert am besten, dass bereits gebügelte Partien nachträglich unabsichtlich wieder verknittert werden.

Der Kragen

Er sticht besonders ins Auge. Für ein ordentliches Ergebnis bügelt man ihn am besten zuerst – und zwar von der Innenseite, weil dieses Kleidungsteil später umgeklappt und dadurch von außen zu sehen ist.
Da der Kragen sehr dick ist, sollte man ihn quer vor sich auf den Bügeltisch ausbreiten. Beginnen Sie an einem äußeren Ende und bügeln Sie bis zur Kragenmitte, starten Sie dann erneut am anderen äußeren Ende und bügeln Sie erneut bis in die Mitte. Das verhindert, dass eine Falte bis zu einer Kragenspitze „vorgeschoben“ wird, wo sie gut sichtbar wäre.
Den Kragen sollte man für ein perfektes Erscheinungsbild übrigens von beiden Seiten bügeln – auch wenn eine Dampfbügelstation durch ihren Dampfdruck die meisten Stoffe gut durchdringen kann und in der Regel nur von einer Seite bügeln muss. Wer es eilig hat, kann das Bügeln der Außenseite aber auch weglassen, der Unterschied fällt vielen Menschen nämlich nicht auf.

Die Schultern

Als nächstes sind die Schulterpartien von Hemd bzw. Bluse an der Reihe. Sie bügelt man nur von außen. Um die Schulterkanten gut auszubügeln, spannt man sie am besten über die schmale Vorderkante des Bügeltischs.
Empfehlenswert fanden wir im Bügeltisch Test die ausklappbaren Schulterflügel des Philips Bügeltischs. Denn über die ausgeklappten Flügel kann man bei diesem Modell beide Schulterpartien gleichzeitig spannen und so in einem Zug glattbügeln.

Unser Tipp

Legen Sie das Hemd bei allen weiteren Bügelschritten immer so hin, dass der bereits gebügelte Kragen immer auf der Spitze des Bügeltischs liegt oder von ihr herunterhängt. Das verhindert erfahrungsgemäß am besten, dass er oder die Schulterpartie bei den weiteren Bügelschritten erneut verknittert.
Deshalb sollte man auch vermeiden, das Hemd auf dem Bügeltisch gewissermaßen im Kreis zu drehen, um die verschiedenen Kleidungspartien zu bügeln. Eine einheitliche Ausrichtung des Kragens hin zur Tischspitze ist dafür eine sehr gute Orientierung.

Die Manschetten

Den recht steifen Ärmelabschluss sollten Sie am besten von außen glattbügeln. Weil die Manschetten nur von außen zu sehen sind, reicht es, sie nur von einer Seite mit der Dampfbügelstation zu glätten. Einfach flach auf dem Bügeltisch ausbreiten und mit dem Eisen plätten.

Die Ärmel

Ärmel quer legen und dann bügeln
Für beste Ergebnisse bügeln Sie als nächstes, noch vor Bauch und Rücken, den restlichen Ärmelbereich.
Hierzu breitet man den jeweiligen Arm quer über das Bügelbrett aus und streicht ihn zunächst glatt. Ausrichten sollte man den Ärmel dabei an der Naht auf seiner Unterseite, indem man diese Naht zu einer geraden Linie macht und als Unterkante des Ärmels für das folgende Bügeln nimmt.
Man kann die Ärmel wahlweise vom Schulteransatz zur Manschette glätten oder in der Mitte des Ärmels beginnen und zunächst zum Schulteransatz bügeln, anschließend dann von der Mitte zur Manschette.
Im Dampfbügelstation Test genügte der hohe Dampfdruck bei den Testsiegern manchmal aus, um die Ärmel nur von einer Seite bügeln zu müssen. Für optimale Ergebnisse ist aber ein Bügeln von beiden Seiten empfehlenswert. Je nach dem, ob Sie eine Ärmelfalte wünschen oder nicht, haben Sie zwei Möglichkeiten: Wenn Sie am Ärmel nur die Flächen glatt bügeln, aber nicht die Kanten, bleibt er „faltenlos“. Wenn Sie beim Bügeln hingegen bis über die Kanten fahren, erhalten Sie die klassischen Ärmelfalten.

Zum Schluss: Bauch und Rücken

Die großflächigen Hemden- bzw. Blusenteile, die nahtlos ineinander übergehen, folgen als letztes. Man beginnt auf derjenigen Bauchseite zu bügeln, deren Knopfleiste die Knöpfe trägt.
Der Kragen wird über das Kopfende des Bügeltischs gelegt, dass man das Hemd quer über den Bügeltisch ausbreiten und glatt ziehen kann – indem man die Schulterpartie über die Tischspitze zieht, verhindert man, dass das Hemd beim verrutscht. Erneut führt man das Eisen der Damüfbügelstation dabei wieder über die äußere Seite des Bügelstücks, beginnend an der unteren (Hüft-)Kante.
Sobald die erste Bauchpartie gebügelt ist, schiebt man das Hemd bzw. die Bluse nach vorne über die Kante des Bügelbretts, bis der Rücken glatt gezogen werden kann. Je nach Tiefe des Bügelbretts kann man den Rücken dabei in einem oder zwei Durchgängen glätten. Sobald der Rücken knitterfrei und glatt ist, wird das Hemd weiter nach vorn geschoben, sodass man die andere Brustseite bügeln kann.

Übrigens: Mit derselben Bügeltechnik haben wir auch die Bügelergebnisse im Test erzielt – es gibt also keine Geheimnisse rund um die Frage „Wie bügele ich richtig und erziele beste Ergebnisse“.

Unser Tipp: Eingebügelte Falten und Kniffe konnten wir im Dampfbügelstation Test häufig verschwinden lassen, indem wir das Eisen mit etwas mehr Druck als sonst auf die verknitterte Stelle setzten, den Dampfstoß gedrückt hielten und dabei über die verknitterte Stelle fuhren. In fast aleln Fällen waren die eingebügelten Falten daraufhin gar nicht mehr zu sehen oder zumindest weitgehend verschwunden.